Zur Phänomenologie der Intersubjektivität 目前无人评价
读书笔记 Text Nr. 21

Gang der Systematischen Beschreibungen bis zur Monadenlehre, Nach der Reduktion (Oktober 1931)

366

Aber wenn so alles in mir intentional beschlossen ist, was überhaupt denkbar ist und möglicherweise und wirklicherweise ist, so sagt das nicht, dass alles, was ist, mein transzendentales Ich allein ist. Alles Nicht-Ich “liegt” selbst im Ich, aber intentionale Einheit der Geltung, obschon als “Transzendenz” nicht Ich. So liegt auch das andere transzendentale Ich in mir, es liegt in mir so als Geltungseinheit, dass es antizipierte und bewährte Seinegewissheit ist, und zwar als das Nicht-Ich, das selbst Ich ist und das als anderes Ich mich selbst wiederum in sich trägt. Diese Innerlichkeit des Füreinanderseins als eines intentionalen Ineinanderseins ist die “metaphysische” Urtatsache, es ist ein Ineinander des Absoluten. Jedes hat seine Primordialität, darin impliziert seine transzendentalen Vermögen seines “Ich”, und jede ist eine andere derart, dass keine mit einer andern das Mindeste reell gemein haben kann. Aber jedes als Primordialität der intentionalen Erlebnisse seines darin erlebenden, sich “selbsterhaltenden” Ich impliziert jede andere primordiale Intentionalität. Und jedes personale Ich “umspannt” in seiner Intentionalität und seinen Vermögen und durch sein Weltphänomen jedes andere Ich und sein Weltphänomen, und in der Vergemeinschaftung des Ineinander findet jedes den Anderen als Ich geschieden von sich und als anderes Ich mit anderen Intentionalitäten und Vermögen, aber intentional in sich und “bezogen” auf dieselbe Welt etc.

1. Alles Nicht-Ich “liegt” selbst im Ich, aber intentionale Einheit der Geltung, obschon als “Transzendenz” nicht Ich. 2. So liegt auch das andere transzendentale Ich in mir, es liegt in mir so als Geltungseinheit, dass es antizipierte und bewährte Seinegewissheit ist, und zwar als das Nicht-Ich, das selbst Ich ist und das als anderes Ich mich selbst wiederum in sich trägt. 3. Diese Innerlichkeit des Füreinanderseins als eines intentionalen Ineinanderseins ist die “metaphysische” Urtatsache, es ist ein Ineinander des Absoluten.

上面的部份解釋了intentional Ineinandersein,非常精簡。接下面的段落也精采,解釋concrete monad,self-history及self-preservation(其實也是CM裡的pole of habitualities)。always the same和always appearing otherwise這個雙重特點在ego及world也是一樣的。immerzu dieselbe ist und doch immer wieder anders。

367

Wir sind ein absolutes Zusammensein, wir koexistieren, und doch ist es ein Koexistieren im Ineinander. Jedes Ich, jede konkrete "Monade", ist Monade dadurch, dass sie ihr primordial und reel eigenes Sein hat.

370

Was besagt das nun "metaphysisch", für das Absolute? Ich, als transzendentales, bin absolute ... ich bin, in dem ich für mich bin und in Konstitution begriffen bin eines Universums von transzendentalen Mit-Ich. Ich kann nicht sein, der ich bin, ohne die so für mich seienden Andern, diese Andern nicht ohne mich. Die intentionale Beschlossenheit ist Notwendigkeit der transzendentalen Koexistenz. Nicht aus einem sinnlosen äusseren Gesetz, das eines und das andere zufällig, und sei es auch absolut regelmässig, zusammengebunden hätte, das wäre eben eine unbedingte allgemine Zufälligkeit.

371

Und weiter, dass in mir alles, was ist, erkenntnismässig beschlossen ist und dass dieses Beschlossensein für andere transzendentale Ich besagt: absolut mit mir Koexisteieren aus meiner Konstitution und in Wechselkonstitution. Miteinander Absolutsein, Koexistieren ist in und aus Wechselerkenntnis Koexisteiren, "An-und-für-sich"-sein ist als absolutes für jedes Andere Absolute und so für die transzendentale Intersubjektivität Allsubjektivität-sein. Kein Absolutes kann sich der univesralen Koexistenz entziehen, es is UNSINN, dass etwas ist und mit keinem Sein in Konnex steht, dass es allein ist. Nicht nur ich bin kein solus ipse, KEIN erdenkliches Absolutes ist solus ipse, das ist schlechthin Unsinn. Und so ist es, wenn das Sein der Welt transzendental aufgeklärt ist, evident, dass auch Natur undenkbar ist als absolut für sich seiende. Sie ist nur denkbar als Natur in einer menschlichen Umwelt und mit menschlichen Leibern und als transzendental Konstituiertes der transzendentalen Intersubjektivität - der: ich bin dabei, und darin liegt eine Faktizität, die selbst wieder zu überwinden ein non-sens ist.

0
《Zur Phänomenologie der Intersubjektivität》的全部笔记 3篇
豆瓣
免费下载 iOS / Android 版客户端